JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Waisch es no?

- ein nicht nur nostalgisches Gedicht

Zoll Erzingen um 1960
Zoll Erzingen um 1960
Vogthaus Geißlingen um 1915
Vogthaus Geißlingen um 1915

- von Bürgermeister Hubert Roth -

Früehner isches anderscht gsii:
s'Lebe, d' Arbed, au de Wii.
vieles isch jetzt nümme so.
Waisch es no?

Früehner, wo s' Dorf chliiner war
hät uf de Stroß e Chinderschar
no g'spielt und kein Verkehr isch cho!
Waisch es no?

Früehner, wo mer früeh um siebe
d'Chüeh hät no zur Tränki triebe
und am Obed ebenso,
Waisch es no?

Früehner, wo mer ohni Frog
als pflättered hät am Brunnetrog,
wo d'Strolche sind zum dünkle cho.
Waisch es no?

Früehner, wo sie mit de Händ
g'schaffed - und doch Zit g'ha hend.
Wo mer sich einfach Zit hät g'no
Waisch es no?

Früehner, wo d'Chind chlii und groß
g'sesse sind uf Ättis Schoß
und hend sich Märli vozelle lo.
Waisch es no?

Früehner, wo mer ame Tisch
z'obend vor em Hus g'hockt isch,
hät g'schwätzt und g'lueged wer tuet cho.
Waisch es no?

Früehner, war au vieles schlechter,
härter und viel ungerechter
und manch ein' isch uf, ab, und devoo.
Waisch es no?

Früehner, wared d'Schuele fascht
au Strofanstalt, für meng Chind Lascht.
Johle, Tatze, Schläg und so ...
Waisch es no?

Früehner war de Wii so suur,
e Faß voll g'hat hät jede Buur,
doch s'hät eim s'Hemd fascht hinne g'noo.
Waisch es no?

Früehner war d'Natur no heil,
doch d'Mensche starbed früeh zum Teil
will albott so en Chrieg isch cho.
Waisch es no?

"Früehner", - meined d'Mensche immer,
sei alles schöner g'sii -, hüt schlimmer!
Sei z'friede, es war immer so.
Waisch es no?

Historische Informationen

Klettgau Historia
Streifzüge durch die Vergangenheit einer Region - Geschichte, Geschichten, Ansichten und Meinungen. Weiter zur Homepage

Bundesarchiv
Das Bundesarchiv ist eine obere Bundesbehörde im Geschäftsbereich der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Es wurde 1952 begründet und arbeitet seit 1988 auf der Grundlage des Bundesarchivgesetzes. Weiter zur Homepage